Ideologie-Kritik Netzwerken

(Deutsch) “Einhorn-Jäger” und die Ideologiekritik dahinter

Sorry, this entry is only available in German.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Lotta
    Saturday December 17th, 2016 at 11:18 PM

    Ich danke dir für deine Worte, vor allem Richtung Gender Mainstreaming und der Offenheit gegenüber Neuem!

  • Reply
    Andreas Hamann
    Friday March 3rd, 2017 at 07:45 AM

    Interessanter, aber auch polarisierender Artikel.
    Beim lesen bekomme ich das “Gefühl”, dass alle Paare, die einen weiteren Partner suchen vermutliche Einhornjäger sind.

    So sah meine Einhornjagt aus:
    https://www.beziehungsweise-magazin.de/ratgeber/partnerschaft-beziehung/wass-sie-schon-immer-ueber-gelebte-polyamorie-wissen-wollten/

    In bestimmten Teilen konnte ich mich direkt wiederfinden, aber Geschlechterrollen pauschal zu definieren in keine Gefahr für die Männlichkeit etc. finde ich etwas übertrieben, auch wenn das sicherlich anzutreffen ist.
    Die Heteropaare, die ich getroffen hatte, die einen weiteren Partner suchten, waren gar nicht so hetero, sondern meistens war ein Partner Bi. Ob also ein Mann oder eine Frau gesucht worden ist, hing hauptsächlich von den persönlichen Neigungen ab. Ich suche mir einen Partner für die Beziehung und keine platonische Freundschaft ;-)
    Deinen Beitrag habe ich stattdessen eher in Verbindung mit Paaren gemacht, die für sich eine “Hausfreundin” suchten. Polyamory ==> Liebe unter vielen …. Paar + Hausfreundin ==> Love + Fun :-)

    Ich habe genau ein Paar + Hausfreundin getroffen, die diese Konstellation, wie Du sie in Deinem Artikel beschreibst, gefunden haben. Ansonsten kann ich definitiv bestätigen, dass es viele bis sehr viele Paare gibt, die diese eine Bisexuelle Singlefrau sucht… :-)

    Also Danke für Deinen Artikel: Andreas

  • Reply
    Theodor
    Thursday December 20th, 2018 at 11:03 PM

    Cooler Artikel! Schön ausdifferenziert und gut analysiert, finde ich. Ich glaube, in dem Blick auf die patriarchalen Strukturen liegt viel Wahrheit, auch wenn es vielleicht weh tut, sich das “einzugestehen” bzw das in sich selbst wiederzufinden. Danke für’s Schreiben!

  • Reply
    Lisa
    Saturday March 2nd, 2019 at 05:12 AM

    Danke für diesen tollen Artikel Leo, du sprichst mir aus der Seele! Seit ich vor etwa 12 Jahren für mich herausgefunden habe, dass ich nicht monogam leben kann und will, war ich auf der Suche nach einem Partner, der eine offene, aber verbindliche Partnerschaft auf Augenhöhe mit mir führen will. 12 Jahre habe ich dazu gebraucht, ihn zu finden, und oft war ich dabei der Verzweiflung nahe, eben wegen dieses “Einhorn-Syndroms“ (für das ich selber nie einen Namen hatte) . Da mir oft eine hohe Attraktivität zugeschrieben wird, war ich auf meiner Suche für zahllose Paare auf Online Plattformen (vor allem der bedenkliche “joyclub“) wohl das perfekte Einhorn. Die passende, tatsächlich oft “gewünschte“ Bisexualität wurde mir dabei manchmal einfach angedichtet! Es wurde meinst schnell klar, dass ich für das Paar ein lebendiges Sextoy ohne Gefühle, Emotionen und dem Wunsch von Dazugehörigkeit sein sollte. Es tat unglaublich weh über ein Jahrzehnt lang fast nur solche “Angebote“ zu bekommen. Jeder möchte dochals vollwertiger Mensch gesehen und akzeptiert werden! Mit meinen aktuellen Freund gerate ich immer mal wieder leicht aneinander, wenn es um die Gestaltung von Dreiern geht ( aber Gott sei dank ist mein Freund Supermän und auch an Sexualität mit anderen Männern interessiert ;), FFM und MMF sind also beide möglich). Dieser Artikel hat mir die Augen ein wenig geöffnet, und lässt mich nun meine eigenen Reaktionen und Abneigungen besser verstehen, danke!

  • Leave a Reply